Biopolymernetzwerk Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Einsatz von biobasierten Werkstoffen in der Elektroindustrie

Die Möglichkeiten, den Einsatz herkömmlicher Plaste mit biobasierten Polymeren zu substituieren, sind zahlreich: Kabelummantelungen, Steckdosen und Schalter, Gehäuse und sogar Leiterplatten (hier das Duroplast Epoxidharz) sind erste Beispiele. Doch sind auch die speziellen Anforderungen der Elektronikfertigung und -nutzung wie z.B. Wärmeformbeständigkeit und Stabilität, Schmelzpunkte etc. zu beachten.

Prozessrisiken wie z.B. Feuchteaufnahme, Kupferhaftung und thermisches Verhalten beim Einsatz von biobasierten Werkstoffen können den Markteintritt hemmen - sie sind aber durch die Auswahl geeigneter Werkstoffe in entsprechenden Qualitäten und eine Prozessanpassung sowie -optimierung (Verarbeitung) lösbar.   

Zahlreiche Forschungsprojekte zielen auf die Entwicklung von biobasierten Werkstoffen zum Einsatz in der Elektroindustrie. Nachfolgend ist eine Auswahl dargestellt.

Auswahl an BMEL/FNR geförderten Projekten zu diesem Thema
Verbundvorhaben: Innovative biogene Flammschutzausrüstung für naturfaserverstärkte Formteile mit biogener duroplastischer Matrix (01.10.2014 bis 30.09.2016)
Verbundvorhaben: Entwicklung von Schaltungsträgern auf der Grundlage biobasierter Harze (01.02.2013 bis 31.01.2015)
Verbundvorhaben: Pro Lignin - Hochwertige Produkte aus den Ligninen moderner Bioraffinerien (01.02.2012 bis 31.01.2015)
Verbundvorhaben: Lignin als nachwachsender Rohstoff für Anwendungen in der Elektronik (01.01.2012 bis 31.12.2014)
Verbundvorhaben: Tuning von Biopolymeren für die breite Anwendung in aktiven und passiven Funktionsstrukturen (BioFun) (01.07.2005 bis 31.12.2008)

Mitteilungen

Hier können Sie sich für Mitteilungen aus dem Bereich Biowerkstoffe anmelden.

Wenn Sie unsere Mitteilungen aus dem Bereich Biowerkstoffe bereits bestellt haben, können Sie sie hier abbestellen oder Ihr Profil ändern.