Biopolymernetzwerk Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

2. Warum setzen wir Biokunststoffe ein?

Der Einsatz von Biokunststoffen schont fossile Ressourcen.

Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe tragen damit ein Stück weit zur zukünftigen Versorgungssicherheit bei. Sie können petrochemische Kunststoffe ersetzen, deren Herstellung mit der Verknappung von Erdöl und -gas zunehmend teurer wird. Grundsätzlich weisen Kunststoffe als Werkstoff an sich viele positive Eigenschaften auf, etwa ein geringes Gewicht, ein breites Einsatzspektrum und geringe Herstellungskosten. Um den Werkstoff Kunststoff auch künftig nutzen zu können, sind Biokunststoffe als Alternative gefragt.

Auf dem heutigen Stand der Entwicklung leisten Biokunststoffe einen, wenn auch begrenzten Beitrag zum Klimaschutz, insbesondere dann, wenn sie nach Gebrauch zur Energiegewinnung thermisch verwertet werden. Die bei der Verbrennung frei werdenden CO2-Emissionen entsprechen - zumindest für den Anteil nachwachsender Rohstoffe im Kunststoff - genau der Menge, die die Biomasse zuvor im Wachstum gebunden hat. Bei den heute im Gebrauch befindlichen Kunststoffen - bio- wie auch petrobasiert - ist der Energieaufwand zur Herstellung und Verarbeitung allerdings in der Regel höher als der Energiegehalt im Werkstoff selbst. Diese produktionsbedingten CO2-Emissionen lassen sich weiter reduzieren, wenn im Zuge der Energiewende zunehmend erneuerbare Energien zur Herstellung und Verarbeitung eingesetzt werden.